Was ist das Baukindergeld?

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (kurz: KfW) bieten jede Menge an Fördermittel an. Darunter fällt auch das sogenannte Baukindergeld, das eine staatliche Förderung ist, die nicht zurückgezahlt werden muss.

Baukindergeld: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst

Von der KfW gibt es mehrere unterschiedliche Förderprogramme für den Bau oder den Erwerb eines Eigenheims. Zudem kann man mehrere Programme in Anspruch nehmen und miteinander kombinieren. Die KfW hilft durch ihre Darlehensprogramme beim Erwerb einer Immobilie sowie beim Bau und bei der Sanierung. Darüber hinaus wird der altersgerechte Umbau, das energieeffiziente Bauen und Photovoltaik unterstützt. Kurz gesagt: Mithilfe der KfW-Förderprogramme können Sie ein Haus bauen, eine Eigentumswohnung erwerben, eine Immobilie sanieren oder sie sogar umbauen.

Wer wird beim Baukindergeld gefördert?

Das Baukindergeld dient seit dem 17.05.2019 als eine finanzielle Unterstützung. Der Zuschuss gilt beim Ersterwerb eines selbstgenutzten Eigenheims, für Familien und Alleinerziehende mit Kindern.

Dabei sollte in Ihrem Haushalt Kinder leben, die unter 18 Jahre alt sind. Des Weiteren sollten entweder Sie oder Ihr Partner  Kindergeld erhalten.

Sollten Sie einen Kaufvertrag oder eine Baugenehmigung nach dem 01.01.2018 unterzeichnet bzw. erhalten haben, sind Sie förderfähig. Wichtig ist auch, dass die Immobilie Ihr Ersterwerb sein muss und Ihr Haushaltsnettoeinkommen bei einem Kind maximal 90.000 Euro pro Jahr betragen darf. Für jedes weitere Kind kommen 15.000 Euro hinzu, sodass bspw. bei zwei Kindern das Haushaltsnettoeinkommen 105.000 Euro nicht überschreiten darf.

Doch Sie erhalten das volle Baukindergeld auch, wenn Ihr Kind ein Tag nach der Antragstellung 18 Jahre alt wird. Jedoch können Sie das Baukindergeld nicht beantragen, wenn es zwar unterwegs ist, aber nach Antragstellung auf die Welt kommt.

Konditionen beim Baukindergeld

Halten wir weiterhin das maximale Haushaltsnettoeinkommen von 90.000 bei einem Kind vor die Augen. Hier steht Ihnen ein Zuschuss in Höhe von 12.000 Euro zu, der jährlich zu 1.200 Euro Beträgen ausgezahlt wird. Das heißt, dass Sie 10 Jahre lang 1.200 Euro pro Jahr erhalten.

Bei zwei Kindern im Haushalt darf das Haushaltsnettoeinkommen 105.000 Euro nicht überschreiten.

Hier steht Ihnen ein Zuschuss in Höhe von 24.000 Euro zu. Es wird jährlich zu 2.400 Euro Beträgen ausgezahlt. D.h. 2.400 Euro pro Jahr und das 10 Jahre lang.

Bei drei Kindern steht Ihnen eine Förderung in Höhe von 36.000 Euro zu, die 10 Jahre lang mit 3.600 Euro pro Jahr ausgezahlt werden.

Kleiner Hinweis: Für den Zuschuss ist die Anzahl der Kinder nicht begrenzt.

Mit diesen fünf Schritten erhalten Sie das Baukindergeld

  1. Sobald Sie in Ihr neues Zuhause eingezogen sind, müssen Sie sich bei Ihrer Gemeinde mit der neuen Wohnanschrift anmelden. Hier wird Ihnen eine Meldebestätigung ausgestellt, die Sie später für den Antrag benötigen werden.
  1. Den Antrag sollten Sie innerhalb von sechs Monaten nach Einzug online im KfW-Zuschussportal beantragen. Hier ist wichtig, dass alle im Haushalt lebenden Personen zum Zeitpunkt der Antragstellung in der neuen Immobilie gemeldet und auf der Meldebestätigung gelistet sind.
  1. Nachdem Sie den Antrag online gemacht und eine Bestätigung erhalten haben, müssen Sie sich entweder per Post-Ident-Verfahren oder online direkt über den Zuschussportal per Video-Ident legitimieren. Die Bestätigung Ihrer Identität kann ein bis zwei Tage in Anspruch nehmen.
  1. Der letzte Schritt ist getätigt, wenn nach der Bestätigung Ihrer Identität alle Nachweise im Zuschussportal hochgeladen werden. Hierfür haben Sie drei Monate Zeit, danach verfällt ihr Anspruch auf Baukindergeld.

Als Nachweise werden folgende Dokumente benötigt:

– Einkommenssteuerbescheide der letzten zwei Jahre

– aktuelle Meldebestätigung

– aktueller Grundbuchauszug

Weitere Details erhalten Sie in den Infos im Zuschussportal.

  1. Nachdem die Nachweise geprüft wurden und korrekt waren, wird Ihnen der Zuschuss jährlich auf 10 Jahre verteilt ausgezahlt.

Wann erhalte ich die erste Auszahlung, wenn der Antrag genehmigt wurde?

Wenn der Antrag genehmigt wurde, erhalten Sie ein Dokument im Zuschussportal. Die sogenannte „Auszahlungsbestätigung“. Diese finden Sie im Zuschussportal unter „Meine Anträge“. In dem Schreiben steht in der Regel der Auszahlungstermin.

Darauf müssen Sie während der Laufzeit von 10 Jahren achten!

Sie erhalten 10 Jahre lang 1.200 Euro pro Kind, solange Sie in Ihrer gemeldeten Anschrift wohnen. Sollten Sie jedoch ausziehen, weil Sie Ihre Immobilie verkaufen oder vermieten wollen, dann sollten Sie sich umgehend bei der KfW melden, da Sie ab diesem Zeitpunkt die Förderbedingungen nicht mehr erfüllen und somit keinen Anspruch mehr auf Baukindergeld mehr haben.